Archiv
21. Mail 2019
"Tag des Grundgesetzes"
Weiterlesen

   

„Wir weigern uns, Feinde zu sein!“
Ein Bericht von Daoud Nassar aus Bethlehem

Dienstag, den 18.06.2019 um 19.30 Uhr
Polleyn-Zentrum Mölln,  Jochim-Polleyn-Platz 9
Eintritt frei!

Daoud Nassar in BethlehemUnter schwierigsten Bedingungen lebt die Familie Nassar auf dem seit mehreren Generationen im Familienbesitz befindlichen Weinberg im besetzten Westjordanland in der Nähe von Bethlehem. Der Weinberg ist umgeben von israelischen Siedlungen – d.h. von Trabantenstädten mit mehreren Zehntausend Einwohnern. Seit 1991 versucht der Staat Israel das Land der Familie Nassar zu enteignen, um dort eine neue Siedlung zu gründen. Die Familie Nassar leistet gewaltfreien Widerstand gegen die drohende Enteignung. Sie bewirtschaftet das Land trotz der Unannehmlichkeiten und Behinderungen, die durch Repressalien der israelischen Regierung oder Angriffe israelischer Siedler entstehen. Seit über 25 Jahren kämpft sie vor Gericht um ihr Recht. Zudem gründete sie auf dem Gelände das interkulturelle Friedensprojekt „Tent of Nations“, eine Begegnungsstätte, die sich als Ort des kulturellen Dialogs versteht und zu einem Treffpunkt für Menschen vieler Nationen geworden ist. Daoud Nassar wurde für sein beispielhaftes gewaltfreies Engagement - neben 14 anderen herausragenden Persönlichkeiten weltweit – im Herbst 2018 der vom deutschen und französischen Staat gestiftete Menschenrechtspreis 2018 verliehen. Aus der Broschüre des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland zur Verleihung des Menschenrechtspreises 2018:

„Der 1970 geborene Aktivist Daoud Nassar setzt sich seit fast 20 Jahren mit seiner Nichtregierungsorganisation „Tent of Nations“ für die Verständigung zwischen Israelis und Palästinensern ein. Auf dem Weinberg seiner Familie nahe Bethlehem betreibt er eine Fort- und Weiterbildungsstätte. Dort sensibilisiert er Besucher und Gäste für Fragen der Landenteignung und für die Auswirkungen des israelischen Siedlungsbaus auf Palästinenser, die im sogenannten „C-Gebiet“ des Westjordanlandes leben. Der Dialog mit Israelis und Palästinensern hilft dabei, mehr über die Situation der„anderen Seite“ zu erfahren. Das Leitmotiv seines Projektes mit dem Namen „Wir weigern uns Feinde zu sein“ hat dabei eine wichtige Signalwirkung. Viele israelische und internationale Freiwillige arbeiten in den Erntemonaten auf dem Weinberg seiner Familie. Durch seinen jahrzehntelangen Einsatz lebt Daoud Nassar vor, wie selbst unter widrigen Bedingungen eine Bleibeperspektive in diesen Gebieten erhalten werden kann.“

Das Lebensmotto der Familie Nassar steht in Stein gemeißelt auf deren Land. Die religiöse, evangelische Familie lebt konsequent nach diesem Motto. Ihr Friedens- und Bildungsprojekt „Tent of Nations“ wird getragen von der Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben zwischen Palästinensern und Israelis.